Schlagwort-Archiv: betrüger

Thomas Foot – Schütt will Pizzafabrik bauen

Ist Herr Schütt nun doch so Verrückt, dass er eine Pizza Fabrik plant?
Dieser Frage konnten wir nicht ganz auf den Grund gehen. Jedoch steht eins fest, Herr Schütt gründete in Florida die International Food Investements llc mit der Nummer:  L13000166461. Diese Gesellschaft wiederrum beteiligte sich in Italien an der „Thomas Food“, zur Erinnerung.. einer der Alias Namen von Herrn Schütt ist Thomas Schneider.
Die Florida LLC übertrug ein Kapital in Höhe von EUR 100 Mio. and die italienische Gesellschaft als Investment. Mit diesem Mitteln war es geplant eine der größten Pizza Fabriken in Deutschland zu bauen.

Nun ist es soweit.. die Staatsanwaltschaft ermittelt, die ersten Verhaftungen finden statt, wie die NWZ Berichtet.

http://www.nwzonline.de/wirtschaft/pizzafabrik-in-schortens-jetzt-ermittelt-die-polizei_a_16,0,3396942609.html

Hier noch einige weitere Links zur Presse:

http://www.nwzonline.de/friesland/wirtschaft/im-fruehjahr-reichen-wir-die-plaene-ein-lassen-sie-die-pizza-traeume-wahr-werden_a_13,6,351906185.html

Bankkonto in den USA – Betrugsmasche der Aczento

Firmengründung in den USA mit einem Bankkonto ebenfalls in den USA, das ist für viele Menschen zu schön um wahr zu sein. Und davon profitiert Aczento mit dem Hintermann Michael Olaf Schütt.

Profis wissen, dass zwar eine Firmengründung in den USA ohne Probleme möglich ist ohne dort einreisen zu müssen. Schwieriges bis zu unmöglich ist es jedoch bei der Eröffnung eines Bankkontos. Denn der US Patriot Act verbietet es einer amerikanischen Bank ein Bankkonto zu eröffnen ohne den Inhaber oder CEO persönlich zu kennen. Eine Einreise in die USA ist in jedem Fall notwendig.

Dies nutzt Aczento scharmlos aus. Denn die Masche ist ziemlich einfach. Zunächst muss man jedoch wissen, dass es in den Vereinigten Staaten von Amerika kein zentrales Handelsregister gibt, wie es in Europa üblich ist. Jeder US Bundesstaat hat sein eigenes Handelsregister. Wie geht also Aczento nun vor.

Als ein kleines Beispiel:

Die gründen eine Firma über Aczento im Bundesstaat Delaware. Die Firma wird tatsächlich eingetragen und Sie bekommen ein paar Unterlagen von Aczento zugeschickt. Nun warten Sie auf die versprochene Eröffnung eines Bankkontos. Sie bekommen von Aczento ein Formular einer Bank zugeschickt, mit der Bitte eine Kopie ihres Ausweises beizulegen. Nach einigen Tagen erhalten Sie dann eine Email, in der die Zugangsdaten zu einen Bankkonto in den USA bei einer Amerikanischen Bank stehen. Im ersten Moment erscheint Ihnen nichts komisch, denn wenn Sie sich in das Konto einloggen sehen Sie den Namen ihrer Firma und die Bankverbindung. Nun beginnen Sie das Konto zu benutzen und gehen ihren Geschäften nach. Die ersten Zahlungen treffen auf dem Bankkonto ein. Überweisungen von dem Bankkonto durchzuführen ist nicht möglich, weil dies generell in den USA nicht das übliche Prozedere im Zahlungsverkerhr ist. Dort geht man eher dazu über noch einen Scheck per Post zu schicken. Nun wollen Sie aber endlich über das erarbeitete Geld verfügen und wollen dieses auf ihr Bankkonto in Deutschland überweisen. Vertrauensvoll wenden Sie sich an Michael Olaf Schütt, der ihnen erklärt wie es geht. Doch dann, kommt die große Überraschung, ihre Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Sie rufen bei der Bank an und wollen Informationen haben. Dort erklärt man Ihnen, dass man Ihnen keine Auskunft geben darf, weil Sie nicht Verfügungsberechtigt sind. Nun, finden Sie sich damit ab, ihr Geld ist weg, sie wurden eindeutig Betrogen. Doch was ist denn da genau geschehen.

Was sie nicht wissen:

Aczento hat nicht nur eine Firma gegründet. Sondern die Aczento hat in einen anderen US Bundeststaat eine Firma mit gleichen Namen eintragen lassen. Meistens geschieht dies im Bundesstaat Florida. Dort hat man dann auf die „Zweite Firma“ ein Bankkonto eröffnet. Geschäftsführer und Inhaber der Gesellschaft sind nicht Sie, sondern Michael Olaf Schütt. Michael ruft nach der verdeckten Gründung seine Bank in den Staaten an und lässt dort ein Konto für „seine Firma“ eröffnen. Diese Zugangsdaten zu seiner Firma schick er den ihnen, seinen Opfer. Loggen Sie sich bei der Bank ein, so sehen Sie den Namen der Firma und denken es wäre ihre Firma. Sie kümmern sich also mit ihrer Arbeit darum, dass das Konto eines Fremden gefüllt wird.

US Firmen bekommen nur ein Bankkonto im selben Bundesstaat

In den USA bekommt man nur in dem Bundesstaat ein Bankkonto in dem die Firma auch gegründet wurde. Wollen Sie in einen anderen Bundesstaat ein Bankkonto haben, so müssen Sie in dem entsprechenden Handelsregister eine Zweigniederlassung gründen. Erst dann können Sie ein Bankkonto dort eröffnen.

aczento Admin-C Neuigkeiten

Nachdem es zahlreiche Änderungen bei der DENIC gab wurde auf unser verlangen der neue Admin-C eingetragen. Zuvor war der Admin-C die Aczento Consulting Group in den USA, danach wurde Herr Michael Olaf Schütt, der uns auch unter seinen Alias Thomas Schneider bekannt ist eingetragen. Als Herr Schütt dies jedoch bemerkte (vermutlich ließt er auch diese Webseite) hat er kurze Hand den Eintrag auf Chris Uhlenhut ändern lassen. Herr Uhlenhut hat daraufhin unliebsahme Post an die Adresse seiner Eltern bekommen. Was vermutlich erneut der Anlass zur Änderung des Admin-C Eintrages auf die Aczento Consulting Group war. Da jedoch bei einen ausländischen Domaininhaber der Admin-C im inland sein muss, informierten wir die DENIC welche dann Alfahosting aufforderte den Admin-C zu ändern. Seit dem ist nun wieder der Betrüger Michael Olaf Schütt als Admin-C eingetragen. Die Recherchen bezüglich seiner Berliner Adresse sind noch im Gange. Bisher konnte man ihm jedoch unter der Anschrift nicht erreichen. Es wird davon ausgegangen, dass die Adresse einfach nur so aus dem Internet kopiert wurde und Verwendung dort findet.Bildschirmfoto 2014-01-20 um 20.16.20